Grundausbildung Teil 3

Geschrieben von Andreas Jäger. Veröffentlicht in News

Da in den letzten zwei Wochen sehr viel Theorieunterricht war fassen wir diese in einen Bericht zusammen.

Die zwei Wochen begannen mit einem Technischen Hilfeleistungssamstag.
Der Samstag begann mit einer Theorieeinheit. Unterrichtet wurde das Vorgehen bei einem Verkehrsunfall als Beispiel für alle Einsätze mit technischer Hilfeleistung. Zunächst sollten wir an der Tafel aufbauen wie man den Verkehr absichert und das benötigte Material richtig plaziert.
Daraufhin trafen wir uns im Hof und übten mit Hydraulischem Rettungsgerät das richtige Vorgehen bei einem Verkehrsunfall. Nachden wir eine Person gerettet hatten, durften wir das Auto komplett auseinander nehmen.
Am Dienstag dann besuchten wir im Rahmen der Sprechfunkausbildung die integrierte Leitstelle Ludwigsburg. Hier wurde uns das Alarmierungssystem der Freiwilligen Feuerwehren erklärt. An dieser Stelle einen Dank an das Team der ILS für die Führung.
Der darauffolgende Ausbildungstag fand in Gemmrigheim statt, da hier ein moderner Übungsturm zur Verfügung stand. Hier erlernten wir die Arbeit mit der vierteiligen Steckleiter. Unteranderem das richtige aufstellen und auch das richtige aufsteigen an einer Leiter.

Nun ging es erst Samstags weiter. Der Samstag war ganz im Zeichen der Sprechfunkausbildung. So wurden nocheinmal die ganzen Regeln durchgesprochen und dann wurde den ganzen Samstag lang gefunkt. Wir wurden in vier Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe ging auf einen eigenen Kanal/Funkfrequenz und dann bekamen wir Übungsaufträge nach denen wir funken durften. Der Fantasie wurde freien Lauf gelassen. So explodierten in unserer Funkübung 3 Häuser und dazu kam noch ein Gefahrgutunfall. Das ganze Funkgespräch wurde von den Funkausbildern überwacht und wenn Fehler gemacht wurden, wurden diese Verbessert. Am Ende des Tages war ein wirklicher Fortschritt von jedem Teilnehmer zu erkennen.

Am Dienstag war es dann soweit. Die Sprechfunkprüfung stand an. Hier wurde die Gruppe zweigeteilt. Die erste Gruppe absolvierte zuerst die theoretische Prüfung, die andere zuerst die praktische Prüfung. Danach wurde getauscht.
Jeder unserer Teilnehmer bestand diese Prüfung.
Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.
Auch vielen Dank an die Sprechfunkausbilder!

Am Mittwoch durften wir uns dann nochmals mit Leitern befassen. Diesmal allerdings mit der 3 teiligen Schiebeleiter.
Auch hier wurde uns der korrekte Umgang damit gelehrt und einige Tipps und Tricks gegeben.
Abends saßen wir dann noch zusammen und lernten etwas auf den darauffolgenden Tag. Denn am Donnerstag zählte es dann. Hier war die theoretische Prüfung der Grundausbildung. Alle Teilnehmer mussten ca 50 Fragen beantworten. Die Fragen waren Feuerwehrtechnisch aber es kamen auch Fragen zur Ersten-Hilfe.

Der letzte Tag der Grundausbildung begann wieder mit einem theoretischen Teil und zwar der Innenangriff.
Nachdem hier die Grundlagen erklärt wurden durften wir das alles dann Praktisch durchführen inklusive Vermisstensuche.
Nach der Mittagspause übten wir dann noch auf die Abschlussübung. Hier stellten wir das erstanrückende Fahrzeug bei einem Gebäudebrand. Unsere Trupps gingen zur Personensuche vor und löschten Brandnester auf dem Dach des Gebäudes.

Diese Abschlussübung und alle anderen Übungen waren unsere praktische Prüfung. Alle unsere Teilnehmer bestanden die Prüfung mit Erfolg.
Bönnigheim hat nun 4 weitere gut ausgebildete Feuerwehrmänner.

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle!

Einen großen Dank auch an alle Ausbilder aus Besigheim!
Ebenfalls einen großen Dank an die Maschinisten die uns immer Samstags mit unserem LF 16/12 begleiteten.